Südbrasilien Portal
Startseite » Naturschutzgebiete Guaraqueçaba und Superagüi Paraná Südbrasilien

Paraná:

Guaraqueçaba, Reservat von Sebuí,
Superagüi und Salto Morato

 

 

Auf Grund des schwierigen Zugangs verfügt die Region Guaraqueçaba über eine große Fläche gut erhaltenen Atlantischen Regenwald, der Teil des immensen ökologischen Korridors von Cananéia im Bundesland São Paulo bis nach Paranaguá im Osten Paranás ist. Wegen seiner enormen Wichtigkeit für die biologische Vielfalt unseres Planeten sind die Gebiete von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt worden.

 

 

Man kann nach Guaraqueçaba mit dem Fährboot von Paranaguá in 2:30 bis 3 Stunden gelangen oder ab Tagaçaba in einem Privatboot in etwa der halben Zeit. Eine dritte Möglichkeit ist mit dem Auto über eine Piste, die aber in sehr schlechtem Zustand ist. Die am meisten zu empfehlende Anreise ist mit dem Boot.

Das Städtchen Guaraqueçaba hat ungefähr 9.000 Einwohner und lebt hauptsächlich von der Landwirtschaft und der Fischerei. Im Zentrum befindet sich die Kirche von "Nosso Senhor Bom Jesus dos Perdões" ("unserem guten Herrn Jesus der Vergebung") und einige weitere Gebäude aus dem 19. Jahrhundert. Das Leben hier ist sehr ruhig und die Bevölkerung sehr bescheiden. Von Guaraqueçaba aus können einige wunderschöne und in Paraná einzigartige Orte aufgesucht werden, so z.B.:

 

Reservat von Sebuí

 

 

Dieses private Naturschutzgebiet befindet sich ca. 30 Minuten mit dem Boot von Guaraqueçaba entfernt. Die Gesamtfläche umfasst 400 Hektar entlang der Bucht "dos Pinheiros", mit beeindruckender und gewaltiger Naturvielfalt. Auf Pfaden mitten durch den Wald werden die Besucher mit dem Öko-System der Region vertraut gemacht und kommen an insgesamt 3 Wasserfällen vorbei. Bis zum ersten Wasserfall ist der Weg relativ einfach, danach wird es etwas mühsamer, aber nicht gefährlich. Die Anstrengungen können dann aber mit einem Bad in dem kristallklaren Wasser der Wasserfälle belohnt werden.

Das Naturschutzgebiet verfügt auch über einen großen Anteil an Mangroven. Auf einem extra angelegten Holzsteg können die Besucher die lokale Fauna und Flora beobachten und die Wichtigkeit der Mangroven für die Reproduktion des Meeres und der in den Mangroven lebenden Meerestiere nachvollziehen.

In dem gesamten Gebiet können Delfine, Affen, Tucanos, Aras, Papageien, Wasserschweine und noch viele andere gesichtet werden. Bei den Wanderungen wird man auch einer Vielzahl von Bromelien und Orchideen begegnen.

In dem Naturschutzgebiet gibt es ein Haupthaus in dem sich die Küche befindet, ein Aufenthaltsraum, Schlafgelegenheiten, Dusche und WC und Hängematten auf der Veranda. Des Weiteren gibt es zwei kleine Häuschen die jeweils mit zwei Stockbetten, WC und Waschbecken ausgestattet sind. Alle Schlafgelegenheiten sind durch Moskitonetze geschützt. An dieser zentralen Stelle im Naturschutzgebiet gibt es Trinkwasser und elektrisches Licht, das durch Solarenergie erzeugt wird.

Für diejenigen, die den intensiveren Kontakt zur Natur suchen gibt es die Möglichkeit etwas Abseits des Refugiums in einem Baumhaus zu Übernachten. Über steile Leitern gelangt man zu dem großen Doppelbett im "2. Stock" und der Toilette eine "Etage" tiefer. Statt Wänden gibt es dichte Moskitonetze, die die Stechmücken draußen lassen aber den Blick auf die unmittelbare Umgebung frei geben und alle Geräusche des Waldes eindringen lassen. Elektrisches Licht und Trinkwasser gibt es nicht.

Die gute Hausmannskost basiert auf Fisch und wird sehr familiär dargebracht. Das Reservat ist nicht für Personen geeignet, die Luxus haben möchten, sondern den Kontakt mit der exorbitanten Natur der Region suchen.

 

Naturschutzgebiet von Salto Morato (geöffnet von Dienstag bis Sonntag)

 

 

Dieses Gebiet wurde von der Parfümeriekette Boticário erworben und 1996 eröffnet. Die Gesamtfläche des Naturschutzgebiets erstreckt sich über 2340 Hektar und die Hauptattraktion ist der der wunderschöne Salto Morato mit einer Fallhöhe von 100m. Der Eingang zum Reservat ist etwa 20 Kilometer von Guaraqueçaba entfernt und über eine Schotterpiste zu erreichen. Die Gesamtstruktur des Naturschutzgebiets ist hervorragend. Es gibt ein Besucherzentrum, einen Campingplatz mit einem Imbissstand, ein Amphitheater und Angelplätze. Der Wald ist reich an Fauna und Flora und der gepflegt angelegte Weg zum Wasserfall ist einfach. Auf halber Strecke befindet sich ein Naturschwimmbecken in dem man sich erfrischen kann und an dem klaren und fischhaltigen Wasser erfreuen kann.

 

Superagüi

 

 

Der Nationalpark Superagüi hat insgesamt 33.998 Hektar und beinhaltet Ilha do Superagüi, Ilha das Peças, o Vale do Rio dos Patos und die Ilhas do Pinheiro und Pinheirinho. Hier leben noch zahlreiche Fischerfamilien und die Infrastruktur ist noch immer sehr einfach und bescheiden. Dennoch ist es ein idealer Ort für einen Nachmittag um einsame Strände oder die Rückkehr der papagaios-de-cara-roxa (Papagei mit dem lila Gesicht) zu ihren Schlafplätzen auf der Ilha dos Pinheiros zu beobachten. Der Strand "Deserta" ist eine der Hauptattraktion der Region mit weitgehend einsamen und verlassenen 38 km weißem Sandstrand auf der Ilha do Superagüi.