Südbrasilien Portal
Startseite » Wasserfälle Foz do Iguaçu

Foz do Iguaçu

Allgemeine Informationen

Der Nationalpark

Sehenswürdigkeiten

In der Umgebung

 

 

DIE STADT "FOZ DO IGUAÇU" liegt an der Einmündung des Rio Iguaçú in den Rio Paraná - genau im Dreiländereck Brasilien, Argentinien, Paraguay - im äussersten Westen des Bundesstaates Paraná, 639 Kilometer von der Hauptstadt Curitiba entfernt. Landverbindung zwischen den beiden Städten ist die Bundesstrasse BR-277 - aber die meisten Besucher kommen auf dem Luftweg hierher - im Direktflug von Rio de Janeiro oder São Paulo. Die Stadt ist Eingangstor zu einer der grössten touristischen Attraktionen Brasiliens, den Cataratas do Iguaçú - jenen weltberühmten Wasserfällen 28 Kilometer südöstlich der Stadt, innerhalb des Parque Nacional do Iguaçú, an der Grenze zwischen Brasilien und Argentinien gelegen.

Die Iguaçu Wasserfälle sind eines der größten Naturwunder der Welt. Das Wasserfallsystem besteht aus 275 Fällen, die bis zu 70 Meter hoch sind. Das  große Wasser  oder Iguaçu in der Sprache der Tupi, haben sich vor ca. 200 Millionen Jahren bei der Teilung Südamerikas vom afrikanischen Kontinent gebildet. Diese kontinentale Auseinanderdriftung hatte mehrere geologische Veränderungen auf dem amerikanischen Kontinent zur Folge. Eine der größten Veränderungen war die sukzessiv erfolgende Ausbreitung von Basalt, die vor ca. 110 Millionen Jahren begann. Die verschiedenen Schichten der Lava kann man heute noch bei den Wasserfällen sehen. Die Region war der Erosion von Flüssen ausgesetzt, die zur Formation der Wasserfälle geführt hat. Zusammen mit dem Iguazú Nationalpark in Argentinien ist der Iguaçu Nationalpark einer der wichtigsten geschützten Gebiete in der Region. Es befindet sich inmitten des Prata Fluss Beckens und umfasst die Flüsse Paraná, Paraguay und Uruguay. 1986 wurde der Park von der UNESCO zum nationalen Naturdenkmal erklärt. Die bevorzugte Zeit für Besuche ist zwischen Oktober und Dezember, wenn die Bäume blühen und die Temperatur um die 23 Grad beträgt. Das Volumen ist mit 6.500 m³ pro Sekunde auch höher. Im Sommer wird starke Hitze von kurzen Regenfällen unterbrochen. Heute gibt es hier eine ausgebaute Infrastruktur.

Andere interessante Attraktionen in der näheren Umgebung sind der Parque das Aves (Vogelpark) und das Itaipu Wasserkraftwerk. Man sollte auch unbedingt die argentinische Seite der Wasserfälle besuchen. Während man von der brasilianischen Seite einen Gesamtüberblick von dem Wasserfallsystem erhält, kommt man auf der argentinischen Seite sehr nah an die Wasserfälle heran.

Hier geht's zur Fotogalerie

 

Copyright by sabiá-brasilinfo
Alle Rechte vorbehalten! Fotos, Texte oder Teile davon dürfen ohne vorhergehende schriftliche Einwilligung von uns nicht vervielfältigt, kopiert oder veröffentlicht werden! Zuwiderhandlungen werden strafrechtlich verfolgt