Südbrasilien Portal
Startseite » Guarani Indianer, Sambaqui, Besiedlung Suedbrasilien

Die frühen Tage...

 

Die ersten Spuren menschlicher Bevölkerung in Brasilien sind. ca. 12000 Jahre alt. Sie wurden bei Lagoa Santa im Bundesstaat Minas Gerais gefunden. Es ist jedoch unbekannt wie lange es dauerte bis die ersten Bewohner die drei südlichsten Staates des Landes erreichten. An der Küste jedoch deuten die ersten Sambaqui-Wohnsiedlungen auf eine Zeit von vor 7500 Jahren hin. Heute ist diese Region dicht besiedelt, in denen große Gebiete für Landwirtschaft und Minenarbeiten genutzt werden.

Viele Spuren

Aus diesem Grund wurden viele archäologische Stätten zertört, was es unmöglich machte Forschung zu betreiben und exaktere wissenschaftliche Schlussfolgerungen zu treffen. Es ist jedoch bekannt, dass einige der Kulturen, die in den Sambaquis vor etwa 1500 Jahren lebten schon Äxte aus poliertem Felsen, Ornamenten aus Muscheln, Instrumente aus Knochen und kleine Tierskulpturen aus Stein geschaffen haben. Einige ihrer wahrscheinlichsten Wanderrouten sind auch bekannt.

Als die ersten Europäer im heutigen Brasilien vor ca. 500 Jahren ankamen, wurde der Süden von Ureinwohner zweier verschiedener Stämme bewohnt: die Tupi und Macro-jê. Tausende Ureinwohner verschiedener Stämme angehörend und mit verschiedenen Sprachen und Dialekten, lebten über alle drei Staaten des Südens verteilt.

Die Guarani

Die Tupi gehörten zu der Tupi-Guarani Familie und lebten in wärmeren Gebieten. Außer an der Küste, lebten sie auch in Wäldern in den Gebieten der Floresta Estacional, im Westen des Staates Paraná, im Randgebiet von Curitiba und in verschiedenen Orten in Rio Grande do Sul. Die Tupí bildeten keine politische Einheit, sondern zerfielen in eine Reihe regionaler ethnischer Gruppen. Sie bauten Häuser aus Holz und Palmstroh (maloca) und lebten in von Palisaden umschlossenen Dörfern. Sie fischten, jagten, fuhren Flüsse entlang, stellten Hängematten zum schlafen her und besaßen weit entwickelte Techniken in der Landwirtschaft und beim Töpfern. Die Tupi-Guarani waren bereitwilliger in Kontakt mit den Besiedlern zu treten, ihre Bräuche zu beeinflussen und das portugiesische Vokabular zu bereichern. Namen von Tieren (jacará, jabuti), Bäumen (pitanga), Früchten (araçá), Flüssen (Iguaçu, Jacuí, Ivaí), Landschaften (Itaimbezinho Canyon), Städten (Curitiba, Urubici) und sogar vom Staat Paraná wurden von den Tupi-Guarana gegeben.

Die Coroados und Botocudos

Botocudos
Botocudos
Die Tupi-Guarani Stämme arbeiteten mit den portugiesischen Siedlern in verschiedenen Phasen der Geschichte Brasiliens zusammen. Im 16. Jahrhundert zeigten sie Minenarbeitern aus Portugal und São Paulo die besten Gegenden in der Paranguá Region um nach Gold zu suchen. Sie halfen den Weißen die Naturhindernisse zwischen der Küste und dem Paraná Hochland zu überwinden.

Die Mitglieder des Marco-Jê Stammes waren widerstrebt Kontakt mit den Weißen aufzunehmen. Sie bewohnten die kältesten Regionen, besonders die Hochländer und Gebirgszüge. Aufgrund der Art und Weise wie Männer dieses Stammes sich ihre Haare schnitten, wurden sie Coroados (Kronenträger) genannt. Sie sammelten Piniensamen und Früchte, übten elementare Landwirtschaft aus, fischten und jagten. Sie lebten vorwiegend in den Staaten Paraná, Santa Catarina und Rio Grande do Sul. Die Region war auch Heimat für Stämme der Xóclengues oder Xocrens, auch der Familie der Jê angehörend, die wegen dem Botoque (Lippenstecker), den sie in der unteren Lippe trugen, Botocudos genannt wurden.

Weiter: Die Missionarssiedlungen